22.03.2021 / Fraktion / Bildung und Forschung /

Startchancen verbessern durch frühe Förderung

Die frühkindliche Förderung zahlt sich stets aus: In erster Linie vereinfacht sie den Kindern ihren Kindergarteneintritt und bringt so ebenfalls eine Entlastung für die Schulen.

Jede erfolgreiche Schullaufbahn hat aber auch einen positiven volkswirtschaftlichen Einfluss. Natürlich schaffen es die meisten Eltern selbstständig, ihr Kind entsprechend zu fördern. Dennoch ist der Anteil der Kinder, welche bereits im 1. Kindergarten Mühe haben, steigend. Diese Kinder gilt es frühzeitig abzuholen. Die Situation hat sich insofern verschärft, dass es bereits auf dieser Stufe vereinzelt Kinder gibt, welche sehr schwer im Regelkindergarten integriert werden können. Eine frühzeitige Interventionen hätte dies teilweise verhindern können.
Heute gibt es im frühkindlichen Bereich bereits viele Angebote. Um diese effizienter zu gestalten, ist eine gezielte Vernetzung und Bündelung der Kräfte wichtig. Es sollte möglich sein, dass unterstützungsbedürftige Familien vom Babyalter bis zum Kindergarteneintritt nahtlos begleitet werden können. Wir sind aber auch der Meinung, dass Angebote, welche nicht wirklich einen Output haben, abgesetzt oder nicht mehr unterstützt werden sollen. Wichtig ist es, betroffene Familien möglichst früh zu erkennen, wobei die Angebote freiwillig sein sollen. Oft helfen einfache Massnahmen, wie z.B. mit den Kindern regelmässig draussen zu sein, ihnen Geschichten zu erzählen oder ihnen die Möglichkeit zu geben, regelmässig mit Gleichaltrigen zu spielen.
Die CVP hat das Postulat «Frühkindliche Betreuung, Bildung und Erziehung (FBBE) – faire Startchancen für alle» überwiesen.

Kontakt