25.01.2021 / Newsletter / Familie /

Erhöhung der Kinderzulagen: kein Eintreten auf Gegenvorschlag der CVP

Die Volksinitiative "Mehr Geld für Familien" der EDU zur Erhöhung der Kantonalen Kinderzulagen nimmt ein wichtiges und berechtigtes Anliegen auf: Kinder kosten viel, Kinder stellen ein hohes Armutsrisiko dar, auch im Kanton Zürich, Armut trifft Kinder und Jugendliche hart, nicht erst seit Corona.

„Der Kanton Zürich erfüllt mit seinen 200 Franken (bis 12 Jahre) und 250 Franken (bis 18 Jahre), festgelegt vor gut 20 Jahren, die Bundesvorgaben nur minimalst. Eine Korrektur tut not,“ so Lorenz Schmid, CVP-Kantonsrat. „Wir sind für eine Erhöhung der Kinderzulagen. Die in der Initiative geforderte Fast-Verdoppelung der Beträge ist für die Zürcher Unternehmen jedoch nicht tragbar.“ Die CVP bedauert es ausserordentlich, dass der Kantonsrat nicht auf die zwei Gegenvorschläge eingetreten ist und die Diskussion verweigert hat. „Gerne hätten wir dem Schwadronieren der Bürgerlichen zu unserem moderaten Gegenvorschlag auf Erhöhung auf 230 bzw. 280 Franken gelauscht“, so Lorenz Schmid weiter. „Wir sind uns jedoch einig: Die Familienarmut kann gezielt und effizient nur über Ergänzungsleistungen für Familien bekämpft werden. Dieser Debatte werden sich die Bürgerlichen dann nicht mehr entziehen können.

Kontakt