17.11.2020 / Newslettter / Bildung und Forschung /

Berufliche Erfahrung für FH-Professuren wichtig

Die CVP unterstützt die Gesetzesänderung des Fachhochschulgesetzes, welche die Personalkategorien neu ordnet, die Anforderungen für Professuren klarer definiert und auch gezielt auf die Nachwuchsförderung eingeht, indem Qualifikationsstellen geschaffen werden können. Wir sind überzeugt, dass die vorliegende Gesetzesänderung die Zürcher Fachhochschulen stärken wird. Sie nimmt grundsätzlich die schon gängige Praxis auf und soll dafür sorgen, dass die Vergabe der Professorentitel kontrolliert und geregelt wird und die Aufgaben der Professorinnen und Professoren klar auf die Hauptverantwortung für die Entwicklung ihres Fachgebietes fokussiert werden. Damit können die strategischen Ausrichtungen der Fachhochschulen besser koordiniert werden.
Es ist wünschenswert, dass die interne Nachwuchsförderung funktioniert und vermehrt auch Professuren von FachhochschulabsolventInnen übernommen werden können. Zudem muss es sichergestellt werden, dass weiterhin der Fokus auf dem Berufsfeldbezug und der angewandten Forschung bleibt. Deshalb ist es anzustreben, dass an den Fachhochschulen Personen tätig sind, welche auch ausserhalb der Hochschulen berufliche Erfahrungen gesammelt haben. Gerade der Praxisbezug zeichnet unsere Fachhochschulen aus und hebt sie von den Universitäten ab.

Kontakt