19.10.2020 / Newslettter / Wirtschaft /

Wirtschaftsstandort stärken, Innovationspark vorwärts bringen

Wer es mit der Wirtschafts-, Forschungs- und Standortförderung ernst meint, der unterstützt die Bemühungen für den Innovationspark.

Wir sind der grösste Schweizer Wirtschaftsmotor und können Forschung und Wirtschaft zusammenbringen. Der Bundesratsentscheid ermöglicht endlich unmissverständlich eine zukunftsfähige Lösung auf dem Areal. Der Bund beteiligt sich sogar explizit an der vom Regierungsrat angekündigten Gesamtschau. Mit seinem Entscheid hat der Bund die Entwicklungen im Kanton Zürich und die Bemühungen der Anrainergemeinden gewürdigt und trägt damit auch den veränderten Prioritäten der Schweiz, des Kantons Zürich und der Bevölkerung Rechnung.
Der Bund hat Raum für zukunftsfähige Lösungen geschaffen. Die Stimmen der drei Anwohnergemeinden Dübendorf, Volketswil und Wangen-Brüttisellen sind gesichert und legitimiert. In den letzten Monaten hat die Planung an Gewicht gewonnen. Ihr Werkflugplatzkonzept steht als Kompromissvorschlag weiterhin zur Diskussion. Das Konzept ermöglicht die Dreifachnutzung auf dem Areal und ist damit ein echter Mittelweg. Das gibt dem Regierungsrat das letzte nötige Zeichen, um den Planungsprozess rund um den Innovationspark und den Flugplatz mit allen wichtigen Akteuren, aber auch prioritär zu führen. Dazu gehören auch die Akteure ausserhalb der drei Staatsebenen, von den Flugliebhabern bis zu den Naturschutzorganisationen. Das Fenster für mehr Grünräume für die Natur und mehr Freiräume für die Bevölkerung ist mit den aktuellen Rahmenbedingungen noch einmal grösser geworden. Hier sind die Gemeinden gefordert, dies in den Prozess einzubringen. Das gleiche gilt für das Wohnen, sodass es den Bedürfnissen der neuen Nutzungen auf dem Areal entspricht. Von den Gemeinden bis zum Bund schauen nun alle auf den Regierungsrat: «Regierungsrat und Verantwortliche im Kanton, Ihr habt den Lead, nutzt ihn!»