10.02.2020 / Newslettter / Service public & Verkehr /

Nachtzuschlag wird abgeschafft

Die CVP-Fraktion stimmte den Grundsätzen über die mittel- und langfristige Entwicklung von Angebot und Tarif im öffentlichen Personenverkehr für die Fahrplanjahre 2022-2025 zu. 

Aufgrund der Bevölkerungs-, Arbeitsplatz- und Mobilitätsentwicklung wird im öV eine zusätzliche Nachfrage von 20% bis 2025 erwartet. Das Angebot wird schrittweise dort ausgebaut, wo Kapazitätsengpässe auftreten und ein Handlungsspielraum besteht. Die Verkehrsleistungen sollen zudem energieeffizienter als heute erbracht werden, wobei ein angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnisses zu berücksichtigen ist.

Gute Nachrichten für Nachtschwärmer
Um das Nachtnetz den aktuellen Bedürfnissen anzupassen, wird frühestens auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2021 ein neues Nachtnetzkonzept umgesetzt. In den Städten Zürich und Winterthur soll dann der Halbstundentakt angeboten werden.
Abgeschafft wird zudem der 5-Franken-Nachtzuschlag, was die CVP begrüsst. Der Wegfall des Nachtzuschlags bedeutet für viele junge Nachtschwärmer eine finanzielle Entlastung. Nach wie vor ist das Verursacherprinzip ein prüfenswerter Ansatz: Wer den öV nutzt, soll diesen bezahlen. Das Nachtnetz hat jedoch aktuell einen sehr hohen Kostendeckungsgrad. Und für die Trassen-Nutzung der S-Bahn werden tiefere Kosten erhoben. Daher kann auf den Nachtzuschlag ohne allgemeine Tariferhöhung verzichtet werden. Die 24-Stunden-Gesellschaft ist weiter auf dem Vormarsch, entsprechend ist ein Nachtzuschlag nicht mehr zeitgemäss. Wir sind sicher, dass ohne den Nachtzuschlag noch mehr Personen den öV nutzen werden.

Kontakt