11.07.2018 / Communiqués / /

Medienmitteilung CVP Bezirk Bülach: Kathrin Wydler folgt auf Corinne Thomet

Per 10. Juli 2018 hat der Regierungsrat den vorzeitigen Rücktritt der CVP-Kantonsrätin Corinne Thomet und die Nachfolge durch Kathrin Wydler bestätigt. Die CVP Bezirk Bülach dankt Corinne Thomet herzlich und gratuliert Kathrin Wydler zur Nachfolge.

Corinne Thomet vertritt die CVP seit 2007 im Kantonsrat. Sie hat sich mit viel Herzblut für die Anliegen der CVP und des Bezirks Bülach eingesetzt. Sie war Mitglied der Kommission für Kultur und Bildung und hat sich dort als renommierte Bildungspolitikerin mit hervorragendem Leistungsausweis profiliert. Nach 11 Jahren intensiver Kantonalpolitik wird sie sich nun auf ihre beruflichen Mandate im Bildungsumfeld konzentrieren.

Die CVP des Bezirks Bülach freut sich, dass mit Kathrin Wydler ebenfalls eine Politikerin mit Exekutiverfahrung und Affinität zu den Schwerpunktthemen der CVP nachrücken wird. Kathrin Wydler ist als Chemieingenieurin in der Korrosions- und Trinkwasserberatung tätig. Sie ist seit 2014 Mitglied der Schulpflege Wallisellen und für die familienergänzenden Tagesstrukturen zuständig und in dieser Aufgabe auch verantwortlich für den erfolgreichen Aufbau der öffentlichen Tagesschule auf der Unterstufe in Wallisellen und deren Ausbau in die Mittelstufe. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Kathrin Wydler zu ihrem Amtsantritt: „Auf diese neue, spannende Aufgabe freue ich mich sehr und bedanke mich bei Corinne Thomet für ihr langjähriges Engagement im Kantonsrat. Meine persönlichen Schwerpunkthemen sind Bildung, Familien, Energie und Raumplanung. Ich verfolge eine liberal-soziale Politik der Mitte, fokussiert auf die Grundwerte unserer Gesellschaft und vorausschauend auf eine gesunde, zeitgemässe Entwicklung und sehe mich als eine Stimme des Bezirks Bülach und allgemein der urbanen Schweiz.“

Besonders wichtig sind ihr zeitgemässe, familiengerechte Schulen mit Fokus auf geeignete Lehr- und Lernkonzepte, aber auch ein Bildungssystem, das Wert auf den Lern- und Laufbahnerfolg der Studierenden und die Bedürfnisse der Wirtschaft legt. Engagieren möchte sie sich zudem für die Entlastung von Familien, die effiziente Nutzung von Energie und eine frühzeitige, nachhaltige Raumplanung, wodurch die Lebensqualität der Bevölkerung und der Wirtschaftsstandort Schweiz gestärkt werden sollen.