29.03.2018 / Communiqués / Service public & Verkehr /

Danke für das Ostergeschenk!

Die CVP begrüsst die Abschaffung des Schiffsfünflibers sehr. Wir gehörten zu seinen Gegnern und forderten stets dezidiert Alternativen. Wir sind überzeugt, dass es bessere Wege gibt, um die finanzielle Lage der Zürichsee-Schifffahrt zu verbessern. Die CVP erwartet jetzt von der ZSG mehr Innovation und Unternehmergeist.

Die CVP hat im Kantonsrat schon letztes Jahr gefordert, dass der Schiffsfünfliber abgeschafft wird, insbesondere in der Debatte zum Dringlichen Postulat am Montag 20. November 2017. Als einzige (!) politische Partei verknüpften wir unser Ja zum Postulat mit der Forderung, Alternativen zu prüfen, denn die Eigenfinanzierung ist tatsächlich ungenügend. Leider scheiterte das Postulat am Widerstand von SVP und FDP. Die CVP ermunterte die Verantwortlichen zudem, sich nicht in politische Schützengräben einzugraben und ihre Positionen periodisch zu überprüfen.

Erfreut und mit Genugtuung stellen wir nun fest, dass die Zürcher Regierung mit etwas Verspätung den CVP-Weg einschlägt. Sie packt die Gelegenheit beim Schopf und schafft den Schiffsfünfliber wieder ab. Das begrüssen wir sehr. Damit wird eine äusserst unbeliebte Massnahme beseitigt.

Zudem wird mit dem Entscheid Schlimmeres verhindert. Es wurde eine Volksinitiative lanciert, die nicht nur die Abschaffung des Schiffsfünflibers fordert, sondern auch eine Fixierung des Angebots in bester sozialistischer Tradition. Das wäre fatal. Der öffentliche Verkehr im Kanton Zürich ist darum erfolgreich, weil er auch Vorgaben bezüglich Wirtschaftlichkeit zu erfüllen hat. Damit ist sichergestellt, dass die ÖV-Unternehmen ein attraktives Angebot schaffen und dieses immer wieder neu an der Nachfrage ausrichten. So sind beispielsweise die Nachtzüge entstanden u.a.m.

Ein spezieller Dank geht an Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker-Späh. Es ist ihr hoch anzurechnen, dass sie die Massnahme korrigiert. Das zeugt von Grösse. Sie macht damit allen Menschen, die gern auf dem See verkehren, ein Ostergeschenk.

Medienmiteilung als PDF

Kontakt