27.11.2016 / Communiqués / Umwelt und Energie /

Medienmitteilung des Komitees «Für eine vernünftige Raumplanung» Kulturlandschutz ist erfüllt – Umsetzungsvorlage der Kulturlandinitiative abgelehnt

Das Komitee «Für eine vernünftige Raumplanung» mit Vertretern der BDP, CVP und EVP hat sich entschieden gegen die Umsetzungsvorlage der Kulturlandinitiative ausgesprochen und in den Wochen vor der Abstimmung gegen die Vorlage gekämpft. Erfreut nimmt das Komitee nun zur Kenntnis, dass der Einsatz sich gelohnt hat und das Zürcher Stimmvolk die Vorlage ebenfalls ablehnt.

Unabhängig vom Ausgang der heutigen Abstimmung sind die Kernanliegen der Kulturlandinitiative bereits erfüllt. Der neue Richtplan sowie die neuen Bestimmungen des Raumplanungsgesetzes verwirklichen diese bereits heute und besser. Das neue Raumplanungsgesetz und der kantonale Richtplan sind zielgerichteter auf den Erhalt von ökologisch wertvollen Flächen ausgestaltet und legen Wert auf eine ausgewogene Balance zwischen den verschiedenen Bedürfnissen nach Siedlungs-, Kulturland- und Grünflächen.

Die Ablehnung der Vorlage durch das Zürcher Stimmvolk wurde im Komitee mit grosser Erleichterung aufgenommen. Mit der Annahme der Umsetzungsvorlage zur Initiative wäre der Kanton in seiner Entwicklung gehemmt gewesen. So können Gemeinden sich vernünftig weiterentwickeln und landwirtschaftlich und ökologisch wertvolle Flächen werden trotzdem erhalten.

Kontakt

  • Yvonne Bürgin, CVP-Kantonsrätin, 079 278 11 43
  • Marcel Lenggenhager, BDP-Kantonsrat, Fraktionspräsident, 079 331 01 40
  • Markus Schaaf, EVP-Kantonsrat, 078 707 00 66
  • Josef Wiederkehr, CVP-Kantonsrat, 079 473 26 81
  • Markus Hungerbühler, Gemeinderat, Präsident CVP Stadt Zürich, 078 717 17 77

www.cvp-zh.ch/komitee-vernuenftige-raumplanung/